Unterstützung für Frauen in Afghanistan

Mit Entsetzen verfolgen wir die Geschehnisse in Afghanistan und sind besonders in Sorge um die afghanischen Frauen und Mädchen und alle, die sich bisher für ihre Rechte und Bildung eingesetzt haben.

Die Kolleginnen der Frauenrechts- und Hilfsorganisation medica mondiale aus Köln arbeiten seit Jahrzehnten mit und für die Frauen in Afghanistan. Wir teilen ihren Spendenaufruf und bitten alle, die sich dazu in der Lage sehen, medica mondiale  zu unterstützen, damit sie ihren afghanischen Projektpartner*innen beistehen können!

Interview mit Dr. Jadigar Kesdoğan: „Kette der Gewalt muss durchbrochen werden“

Im Rahmen einer Vorstellungsreihe von Vereinen und Verbänden im Kreis Düren wurde die erste Vorsitzende unseres Vereins Goldrute e. V., Dr. Jadigar Kesdoğan, am 28. März 2021 von der Zeitung am Sonntag interviewt.

Sie stellt das deutschlandweit einzigartige Beratungsangebot unseres Migrantinnen-Netzwerks gegen häusliche Gewalt vor, erläutert die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie und berichtet von den schönsten Erlebnissen des Vereins. Lesen Sie den vollständigen Artikel hier (Vergrößern durch Klick aufs Bild):

Interview Zeitung am Sonntag

Interview mit Dr. Jadigar Kesdogan in der Zeitung am Sonntag 28.03.2021

Nermin Ermis über das Migrantinnen-Netzwerk: „Jede Frau ist für uns eine Bereicherung“

Nermin Ermiş, die Geschäftsführerin unseres Migrantinnen-Netzwerks gegen häusliche Gewalt, gab im Gemeindebrief der Evangelischen Gemeinde zu Düren Februar/März 2021 Einblicke in die Arbeit der Beraterinnen, die Zusammenarbeit mit Ämtern und Institutionen und die mühsamen Schritte, bei denen Klientinnen in ein gewaltfreies Leben begleitet werden:

„Für eine 18 Jahre lang gefangene Frau, die selbst im verschlossenen Sprechzimmer vor Angst zitterte, war der erste begleitete Spaziergang durch die Innenstadt der erste Riesenschritt und die Anmeldung in einem Fitnessstudio für Frauen ein weiterer. Heute absolviert sie eine Ausbildung in der Pflege und besucht ein Studio, in dem auch männliche Kunden trainieren“.

Lesen Sie den ganzen Beitrag hier (Klick aufs Bild öffnet PDF-Datei):

Zu Besuch bei Nermin Ermis, Geschäftsführerin Migrantinnen-Netzwerk gegen häusliche Gewalt

Goldrute e. V.: Stellungnahme zum Dürener CDU-Bürgermeisterkandidaten

Unsere Arbeit und unser Ziel

Die Beraterinnen des Migrantinnen-Netzwerks gegen häusliche Gewalt sind in ihrer Arbeit täglich damit konfrontiert, dass Frauen und Mädchen von psychischer oder körperlicher, sexualisierter Gewalt, Zwangsverheiratung oder Genitalbeschneidung bedroht sind. Das Migrantinnen-Netzwerk unterstützt die Mädchen und Frauen dabei, ihre eigenen Ressourcen zu aktivieren, um ihre aktuelle Lebenssituation verändern und ein Leben ohne Gewalt führen zu können. Unser Ziel ist, die Frauen und Mädchen zu stärken, sich aus der Gewaltsituation zu befreien und sie handlungsfähig zu machen für ein selbstbestimmtes, eigenverantwortliches Leben.

Migrantinnen stärken Migrantinnen

Die 15 Beraterinnen des Migrantinnen-Netzwerks stammen aus neun verschiedenen Ländern und Kulturen und sprechen 16 Sprachen. Dies ermöglicht ihnen die unmittelbare Kommunikation und Beratung der von Gewalt betroffenen Migrantinnen. Im Jahr 2019 haben die Beraterinnen 187 Migrantinnen aus 36 Herkunftsländern beraten. Insgesamt arbeiteten sie 2.228 Stunden. Im Jahr 2020 hat sich der Beratungsbedarf aufgrund der Corona-Pandemie bereits merklich erhöht. Häusliche Gewalt in der Corona-Krise ist für Frauen und Kinder ein zusätzliches Risiko. Für unsere Beratungsstelle liegt daher die Dringlichkeit darin, Gewaltschutz für Frauen und Mädchen auch in der Corona-Krise sicherzustellen.

Gewalt gegen Frauen

Gewalt gegen Frauen findet täglich statt. Auf der ganzen Welt. Sie wird unabhängig von kulturellem Hintergrund, Bildungsstand oder gesellschaftlichem Status ausgeübt. Weltweit erlebt jede dritte Frau – das sind eine Milliarde Frauen – in ihrem Leben körperliche oder psychische Gewalt. In Fällen von häuslicher Gewalt sind Frauen in der überwiegenden Zahl die Opfer, Männer üben in der überwiegenden Zahl körperliche oder psychische Gewalt gegen Frauen aus.

Als Beratungsstelle für von Gewalt betroffenen Frauen stehen wir bedingungslos auf der Seite der Frauen, die sich bei drohenden oder bereits geschehenen Gewalttaten hilfesuchend an uns wenden. Wir sind dabei darauf angewiesen, dass wir Unterstützung durch Polizei, Behörden und Gerichte finden, die Gewalttaten auf der Grundlage der geltenden Gesetze ahnden und verurteilen. Wir begleiten unsere Klientinnen ins deutsche Hilfesystem, das sie aufgrund sprachlicher Hürden und aus Unsicherheit bezüglich der Gesetzeslage in Deutschland selbst niemals von sich aus in Anspruch nehmen würden.

Wir sind ebenfalls auf die Unterstützung der Politik sowie der städtischen und kommunalen Verwaltung angewiesen, denn wir finanzieren unsere Arbeit zum größten Teil durch Projektgelder. Hierbei ist es gerade für uns von größter Wichtigkeit, dass wir den Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, bedingungslos vertrauen können. Wir müssen sicher sein können, dass sie unsere Ziele und Werte teilen. Wenn sie als Amtsträger Schirmherrschaften für unsere Aktionen übernehmen, müssen sie sich bei öffentlichen Auftritten glaubhaft gegen Gewalt an Frauen positionieren.

Stellungnahme zum Dürener CDU-Bürgermeisterkandidaten

Im Fall von Thomas Floßdorf, der als Kandidat der CDU Düren für die Bürgermeisterwahl im September 2020 antritt, kennen wir den berichteten Sachstand über einen massiven gewalttätigen Angriff auf seine ehemalige Lebensgefährtin im Jahr 2015 sowie die rechtlichen Folgen für ihn. Und wir kennen seine Stellungnahme vom 7. August 2020, die mit den Worten beginnt:

„Bevor ich dazu weiter Stellung nehme, möchte ich Eines voranstellen: Als Familienvater und Christ lehne ich jegliche Form von Gewalt ab. Ich habe vor fünf Jahren in einer für mich persönlich schwierigen Situation diesen Strafbefehl auch akzeptiert, weil er keinerlei Konsequenzen für mein erweitertes Führungszeugnis hatte und hat. Das Thematisieren dieses juristisch abgeschlossenen, privaten Vorfalls inmitten des Bürgermeisterwahlkampfs hat den Anschein, als wolle ‚Hans Wurst‘ mir nicht nur politisch, sondern auch privat und beruflich in großem Ausmaß Schaden zufügen.“

Wir können seine zurückliegende Tat nur anhand der bekannten Fakten bewerten. Die Gewalttat fand statt, er erhielt einen Strafbefehl und zahlte die verhängte Strafe. Seiner Stellungnahme entnehmen wir die Worte, dass er „als Familienvater und Christ“ Gewalt in jeglicher Form ablehnt. Zu seiner Tat selbst nimmt er nicht Stellung. Dagegen schreibt er, dass er sich als Opfer einer politischen Kampagne sieht, die durch die Offenlegung der Fakten seine Familie und sein politisches Fortkommen gefährdet.

Thomas Floßdorf möchte und muss keine Stellung zu seiner Tat nehmen. Wir können seine Einstellung zur Tat und den Konsequenzen, die er persönlich für sich daraus zieht, dann allerdings nur seiner Handlungsweise seitdem entnehmen. Hier konnten wir in den vergangenen Jahren nicht erkennen, dass er sich aktiv eingesetzt hat, Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen, wie die Beraterinnen des Migrantinnen-Netzwerks, die Kolleginnen von Frauen helfen Frauen Düren und alle anderen Mitstreiterinnen und Unterstützer es vehement und kontinuierlich tun.

Wir haben keine Kenntnis davon, dass er seine Möglichkeiten als langjähriger Stadtrat und stellvertretender Bürgermeister genutzt hätte, um die Hilfsangebote für von Gewalt betroffenen Frauen in seiner Heimatstadt Düren zu sichern und auszubauen oder sich für Programme und Aktionen zur Gewaltprävention einzusetzen.

Wir kennen aus langjähriger Erfahrung die Worte und Reaktionen von Tätern nach Gewalttaten gegen Frauen. Und wir kennen ihre traumatisierten Opfer, deren Leben untrennbar mit den Gewalttaten verknüpft bleiben, die ein Leben lang darunter leiden.

Herr Floßdorf hat den „Strafbefehl auch akzeptiert, weil er keinerlei Konsequenzen für mein erweitertes Führungszeugnis hatte und hat“. Ein einwandfreies Führungszeugnis ist für die Ausübung eines politischen Amts selbstverständliche Voraussetzung. Von Aufrichtigkeit und Rückgrat zeugt aber nicht allein das Führungszeugnis. Davon zeugen Worte und Taten, die Integrität erkennen lassen. Die Worte seiner Stellungnahme haben uns beim Thema, um das sich unsere tägliche Arbeit leider dreht, nicht überzeugt, mit ihm gemeinsam glaubwürdig gegen Gewalt gegen Frauen in Düren kämpfen zu können. Dies wäre eine notwendige Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit einem potenziellen Bürgermeister Thomas Floßdorf.

Der Vorstand von Goldrute e. V.

Corona-Pandemie erhöht den Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt

Mit Ausbruch der Corona-Pandemie sind leider die Fälle häuslicher Gewalt angestiegen, so dass sich auch der Bedarf an Beratung und Unterstützung durch das Migrantinnen-Netzwerk erhöht hat.

„Die 18 Beraterinnen wurden in der Hochphase der Pandemie häufiger als üblich gebraucht: Im März, April und Mai waren es jeweils fünf Frauen mehr als sonst, die Hilfe suchten. ,Das ist viel‘, sagt Geschäftsführerin Nermin Ermis.” So berichtete Anne Schroer Anfang Juli über die gestiegenen Fallzahlen beim Migrantinnen-Netzwerk in der Dürener Zeitung in ihrem Artikel „Gewaltopfern auf Augenhöhe helfen“:

Bericht über Goldrute in der Dürener Zeitung

Dürener Zeitung, 6.7.2020

Auch die „Neue Jülicher“ von Bündnis 90/Die Grünen des Kreisverbands Jülich griff das Thema in ihrer August-Ausgabe auf:
„,Häusliche Gewalt in der Corona-Krise ist für Frauen und Kinder ein zusätzliches Risiko. Für unsere Beratungsstelle liegt daher die Dringlichkeit darin, Gewaltschutz für Frauen und Mädchen auch in der Corona-Krise sicherzustellen‘, so die Vorsitzende des Vereins, Frau Dr. Jadigar Kesdogan“.

Gastbeitrag von Goldrute in der „Neuen Jülicher“ von Bündnis 90/Die Grünen

„Die Neue Jülicher“ von Bündnis 90/Die Grünen, Ausgabe 10 (August 2020)

Klicken Sie auf das jeweilige Bild, um die vollständigen Beiträge zu lesen.

Wenn es Ihnen möglich ist, unterstützen Sie bitte die Arbeit unserer Beraterinnen mit einer Spende:

Goldrute e. V.
Sparkasse Düren
IBAN: DE14 3955 0110 1200 6726 48
BIC: SDUEDE33XXX

Wir danken Ihnen herzlich für jeden Beitrag!

Goldrute zu Gast bei Berivan Aymaz, MdL NRW

Am 28. November 2019 war Goldrute im Landtag Düsseldorf zu Gast bei Berivan Aymaz, Bündnis 90/Die Grünen, MdL (NRW), Sprecherin für Integrationspolitik, Flüchtlingspolitk, Internationales/Eine Welt, die vor unserem Treffen im Landtag gesprochen hatte.

Nach einer allgemeinen Einführung über den Landtag und die Parlamentsarbeit stand ein Gespräch mit Berivan Aymaz auf dem Programm. Sie informierte uns über die Arbeit im Landtag und den Fraktionsalltag, speziell auch über die Integrations- und Flüchtlingspolitik. Wir konnten in einer Diskussionsrunde Informationen austauschen und Wünsche einbringen und danken Berivan Aymaz für die Zeit und das offene Gespräch.

Berivan Aymaz, MdL NRW, spricht im LandtagGoldrute zu Gast bei Berivan Aymaz, MdL NRWGoldrute zu Gast bei Berivan Aymaz, MdL NRWGoldrute zu Gast bei Berivan Aymaz, MdL NRWGoldrute zu Gast bei Berivan Aymaz, MdL NRW
Goldrute zu Gast bei Berivan Aymaz, MdL NRW

Goldrute zu Gast bei NRW-Ministerin Ina Scharrenbach

Auf Einladung von Ministerin Ina Scharrenbach waren wir am 26. August 2019 zu Gast im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW in Düsseldorf.

Wir haben die Arbeit des Migrantinnen-Netzwerks vorgestellt und die wichtige Funktion unserer ehrenamtlichen Beraterinnen als Brückenbauerinnen ins bestehende Hilfesystem hervorgehoben.

Für unsere Klientinnen ist es besonders wichtig, auf ihrem Weg zu einem gewaltfreien Leben für sich und ihre Kinder von Beraterinnen begleitet zu werden, die ihre Sprache sprechen, ihren kulturellen Hintergrund teilen und ihnen immer zur Seite stehen. Wie lange und schwer ihr Weg auch sein mag.

Goldrute bei NRW-Ministerin Ina Scharrenbach

Goldrute bei NRW-Ministerin Ina Scharrenbach

Ehrenpreis des Kreises Düren 2019

Das Migrantinnen-Netzwerk wurde 2019 von Landrat Wolfgang Spelthahn mit dem Ehrenpreis des Kreises Düren in der Kategorie „Soziales Engagement“ ausgezeichnet.

Das Migrantinnen-Netzwerk erhält den Ehrenpreis des Kreises Düren in der Kategorie „Soziales Engagement“ 2019
Das Migrantinnen-Netzwerk erhält den Ehrenpreis des Kreises Düren in der Kategorie „Soziales Engagement“ 2019